Ein ruhiger Sonntag und Halloween 2

Ich starte den Tag mit dem Vorsatz, einen ruhigeren Sonntag zu verbringen. Dafür wähle ich mir das Hafenviertel (Odaiba & die Bucht von Tokio) aus. Ruhiger Sonntag? Was machen denn eigentlich die Japaner an einem Sonntag in einer Stadt, die nie schläft? Richtig. Vor allem Familien gehen am Wochenende in das Hafenviertel, denn dort werden für Familien einige Attraktionen geboten, z.B.

  • das Nationalmuseum für Wissenschaft mit Installationen für Kinder
  • ein künstlicher Strand für Beachvolleyballer
  • ein Riesenrad
  • an diesem Wochenende ein Event mit Motoradfahrern und Shows
  • Diver City Tokyo Plaza, ein Vergnügungs- und Sportpark, einem Skaterpark auf dem Dach und jede Menge Gundams.

Ein Gundam ist z.B. folgendes, in diesem Fall 18 Meter hoch:

gundam

Dazu sieht man den ganzen Tag überall in der Stadt viele Halloween-Verkleidete, v.a. Mädchen. Auch am folgenden Tag, eigentlich schon 1 Tag nach Halloween, ist das noch der Fall.

Das Wetter ist an diesem Tag leider recht kühl, wenn es auch nicht regnet. Ansonsten hätte ich noch eine Schiffstour durch die Bucht gemacht. Statt dessen fahre ich nochmal zum Bahnhof Tokio und finde dort ein weiteres Highlight. Tokio ist bekannt für seine vielfältige Architektur. Immer sieht man Neues. In diesem Fall ist es das Tokio International Forum von Rafael Vinoly. Heute findet davor auch noch der Antiquitäten-Flohmarkt statt. Das Gebäude ist faszinierend: Raum um des Raumes willen. Man kann mit dem Aufzug in den 7. Stock fahren, oder man läuft über eine im Gebäudeinneren schräg verlaufende Rampe nach oben und macht insgesamt 160 Bilder 🙂

Irgendwann in diesem oder letztem Jahr habe ich an einem Wochenende in München bei Lars Wunderlich einen Fotokurs gemacht. Dort bekamen wir in der Pinakothek der Moderne u.a. die Aufgabe, uns 15 Minuten an einem Platz aufzuhalten und uns nur mit diesem zu beschäftigen und dabei Bilder zu machen. Im Tokio International Forum verbrachte ich knapp 1 Stunde, wenn auch nicht an einem Patz. Ich hoffe, die folgenden Bilder vermitteln einen guten Eindruck vom Inneren des Gebäudes. Leider war es zusätzlich zu der Bewölkung bereits nach 17 Uhr und die Lichtverhältnisse damit nicht wirklich gut (Canon EOS 700D mit einem Sigma 17-70mm).

Von heute noch zwei Bilder aus dem Samurai-Museum. Dieses liegt in folgendem Viertel 😉 Ich bin in das Viertel natürlich nur wegen des Museums 😉

rotlicht

Dabei begegnete mir bei einer Führung ein furchterregender Samurai:

samurai

Auf dem Weg dorthin habe ich übrigens unfreiwillig #72 der von Tessa auf Wanderweib.de für Tokio empfohlenen 101 Dinge gemacht: mich im Bahnhof Shinjuku verlaufen und verfahren. Und zwar so richtig, „nachhaltig“ und kopfschüttelnd. Was für ein Riesenkomplex, was für ein Labyrinth! Boah. Neee.

4 Gedanken zu „Ein ruhiger Sonntag und Halloween 2

  1. Konbanwa, lieber Dominik, reicht ja schon, dass wir die ganze Zeit neidisch sind
    auf Dich, aber dass Du jetzt auch noch im Samurai-Kostüm daherkommst,
    macht uns sprachlos;-))) Steht Dir echt gut!! Kannste auch noch nach
    Halloween tragen! Wir genießen Deinen Blog! Danke Dir, fast als wären
    wir dabei! Viel Spaß weiterhin, liebe Grüße von Marina und Detlef

  2. Mir scheint es gibt relativ viele Orte in Tokyo die Du „nur deshalb besuchst“ weil Du quasi durch äußere Umstände gezwungen wirst :-). Aber davon abgesehen immer tolle Berichte und Bilder!

  3. Hallo Dominik der Samurai!
    Du scheinst wirklich Spass haben, und es freut mich,
    Sehr interessant zu lesen, war nie in Japan und die Bilder sind auch nett,
    und mit der Currywurst habe ich gelacht, man kann wirklich überall essen!
    mach’s gut weiter
    amitiés
    Christine

  4. Hallo Dominik,
    super Bilder, diese Wirbel- und Rippenoptik aus der Natur einfach mal auf Gebäude umgemünzt. Halloween hatten wir auch im Übermaß, wir waren die letzten beiden Tage im Europapark Rust. Tolle Fahrgeschäfte (gezwungenermaßen ;-)), tausende von Kürbissen, Masken – und bei Nacht im Park. Ein ganz neues Erlebnis.
    Wenn der Weg das Ziel ist, dann hast Du Dich gar nicht verfahren.
    Weiter viel Überraschendes,
    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.